Sichere Schädlingsbekämpfung und PräventionSichere Schädlingsbekämpfung und Prävention


über mich

Sichere Schädlingsbekämpfung und Prävention

Hi, bei mir dreht sich alles um das Thema Schädlingsbekämpfung und die dazugehörige Prävention. Schon als kleiner Junge habe ich mich für das Thema Schädlinge und deren Bekämpfung interessiert, denn schon damals haben meine Familie und ich Erfahrungen mit Ratten im Keller gemacht und ich habe mich noch stundenlang danach mit diesem Thema beschäftigt. Meine Berichte zeigen euch, wie man mit dem Thema Schädlingen umgeht, was man selbst tun kann und wann es Zeit wird, um einen Kammerjäger zu rufen. Ich hoffe ihr könnt mit meinen Tipps und Tricks etwas anfangen und wisst anschließend, wie ihr in welcher Situation reagieren könnt. Du hast Fragen zur Schädlingsbekämpfung? Schau dich auf meinem Blog um, hier gibt es allerhand Informationen dazu.

letzte Posts

Schädlingsbekämpfung
29 August 2017

Die allgemeine Definition des Begriffs Schädlings

Archiv

Schädlingsbekämpfung

Die allgemeine Definition des Begriffs Schädlings lautet: Es handelt sich dabei um alle Tiere, die ökonomischen Schaden anrichten. 

Tritt Schädlingsbefall auf, sei es im privaten Haushalt oder in einer Firma, hat das in der Regel nicht zwingend mit zu wenig Hygiene zu tun. Meistens werden Schädlinge über eingekaufte Lebensmittel bzw. Rohstoffe eingeschleppt. Falls man Schädlinge bemerkt, sollte man auf keinen Fall sorglos mit diesem Problem umgehen. Finden die Schädlinge gute Bedingungen vor, kann es zu einer rasanten Vermehrung kommen, die ein nicht zu unterschätzendes Gesundheitsrisiko darstellt. Die Empfehlung lautet: professionelle Hilfe holen. Je nachdem, welche Mittel zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden unterscheidet man zwischen:  

Chemischen Verfahren:  

Es werden Gifte eingesetzt, die die Schädlinge vernichten. Man unterscheidet je nach Wirkungsweise in drei Gruppen. Insektizide werden gegen Insekten eingesetzt. Der Einsatz von Insektiziden ist allerdings nicht unproblematisch. Einerseits kann es zur Bildung von Resistenzen kommen, anderseits sind besonders Bienen durch diese Mittel sehr gefährdet. Fungizide töten Pilze und Sporen. Herbizide werden zur Unkrautvernichtung eingesetzt.

Biologische Verfahren:  

Das Prinzip ist einfach und oft wirksam. Die Schädlinge werden durch natürliche Feinde bekämpft. Der Einsatz der natürlichen Feinde ist aber nicht ganz ohne Probleme. Der Einsatz muss frühzeitig erfolgen, sodass die Nützlinge die Möglichkeit haben alle Schädlinge zu vernichten. Die Nachteile dieser Methode sind, dass es nicht immer zu einer nachhaltigen Wirkung kommt und die Nützlinge und ihre Exkremente können ebenfalls zu Verunreinigungen führen.

Physikalische-biotechnische Verfahren:

Es werden physikalische Größen angewandt, um die Schädlinge abzutöten. Die biotechnischen Verfahren haben sich in den letzten Jahren ständig weiterentwickelt. Ein gutes Beispiel für den erfolgreichen Einsatz ist der Kampf gegen die Mittelmeerfruchtfliege. Es ist gelungen den Tieren ein Gen zu implementieren, das zum Tod der Nachfolgegeneration geführt hat. Ein weiteres Beispiel ist der Einsatz von Lockstoffen in Insektenfallen.

Integrierte Schädlingsbekämpfung:

Diese Methode basiert auf drei Säulen, die zu einem optimalen Erfolg führen sollten. Die erste Phase ist die Schädlingsvermeidung. Durch die entsprechende Planung von Lagerräumen und Produktionshallen bzw. der richtigen Standortwahl soll es erst gar nicht zum Schädlingsbefall kommen. Ein besonderer Wert wird hier auch auf die Hygiene gelegt und nicht zuletzt auf die richtige Verpackung.

Der nächste Punkt ist die Früherkennung. Wird ein Schädlingsbefall rechtzeitig erkannt, hält sich der Schaden meist in Grenzen und kann zum Beispiel durch die Protect Pest Control e.U. schnell entsorgt werden. Die notwendigen Maßnahmen sind nicht so aufwendig und daher nicht so teuer. Die visuelle Kontrolle ist zwar eine einfache, aber durchaus effektive Maßnahme. Liegt ein Schädlingsbefall vor, muss auf die oben genannten Verfahren zurückgegriffen werden.